Musik gefällig?



  Startseite
    Die WAHRE Story des Gallischen Krieges
    Liebes Liber Diei...
  Archiv
  News
  Gay Jules im Profil
  Gästebuch
  Kontakt
 

  Abonnieren
 


http://myblog.de/gayjules32

Gratis bloggen bei
myblog.de





Prolog

Es hatte alles so angenehm angefangen.... 

Es war eine stürmische, stürmische Nacht, das merkte ich daran, dass der übelst gut gebaute Corvinius, der im Haus gegenüber zu meinem größten Vergnügen gerade nackig duschte, zu meinem größten Bedauern eine Tunika umband und seiner Vogelscheuche von Ehefrau zurief, sie solle endlich aufhören, die schmutzigen Magazine „Quod Dominae volunt“ zu behecheln und die gottverdammten Sklaven vom Hof holen, da sonst gewisse Körperteile im strömenden Regen eingehen könnten und für den weiteren Gebrauch untauglich werden könnte, letzteres sagte er jedoch nicht, da er mit besagter Vogelscheuche und nicht dem super-mega-affen-geilen Lustsklaven Syrius, denn ich ab und zu ebenfalls „kontrollierte“, verheiratet war. Kurz darauf deutete ein weiteres Zeichen auf ein Unwetter, nämlich blies ein heftig angenehm prickelnder Wind meine Kerze aus, die ich, vorsorglich und um Corvinius besser beobachten zu können, aufgestellt hatte und ich in absolut frightender Dunkelheit spritzen musste. Ich dachte bloß „Lol“, denn ich war noch rechtzeitig fertig geworden und ließ mich schließlich seufzend auf mein Bett fallen. Ich wünschte, Corvinius würde sich mal öfter waschen. Da dachte ich wieder etwas Rhetorisches und diesmal sagte ich es sogar laut, obwohl ich ganz alleinsam in meinem Room war, aber so schlau war ich nicht, um zu erkennen, dass das ein Grund sein könnte, warum ich der Selbstgespräche beschuldigt wurde und man mich eines Tages für paranoid halten könnte. „Mich fickt der Minus!“, vibrierte ich (ausnahmsweise nicht durch meine Epilepsie) und ich warf meine süße, pinke Tunika um und sah einfach entzückend aus. "Bald kommt Mr. Jack, der Dealer, da kann ich bestimmt noch ein paar Spitzendeckchen ziehen und einen unsichtbarmachenden Unsichtbarkeitsmantel der unsichtbar macht, wie ihn diese irre süße Schwuchtel mit der runden Brille und dem Blitz auf der Stirn hat."

Noch hatte ich keine Ahnung von dem mir bevorstehendem Abenteuer, denn ich war ja, wie gesagt, nicht der Hellste…

24.6.08 21:23
 


bisher 0 Kommentar(e)     TrackBack-URL

Name:
Email:
Website:
E-Mail bei weiteren Kommentaren
Informationen speichern (Cookie)



 Smileys einfügen



Verantwortlich für die Inhalte ist der Autor. Dein kostenloses Blog bei myblog.de! Datenschutzerklärung
Werbung